Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Adresse: Str. der Nationen, 16798 Fürstenberg/Havel, ca. 9 km vom Waldhof Zootzen entfernt

Öffnungszeiten: [Stand: Juni 2020]

Außengelände: Di – So 9 – 20 Uhr

Hauptausstellung: Di – So 11 – 15 Uhr

Besucherzentrum: täglich außer montags 10 -16 Uhr

Geschichte:

Das Konzentrationslager Ravensbrück ist Teil des dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte. In dem Ortsteil von Fürstenberg entstand ab 1939 auf Geheiß der SS das größte deutsche Frauen-Konzentrationslager. Der Komplex wurde 1941 um ein Männerlager und 1942 um ein sogenannten Jugendschutzlager ergänzt. 1945 wurde das Lager von der Roten Armee erobert und nach dem Ende des zweiten Weltkriegs als Truppenstandort von sowjetischen Soldaten in der damaligen DDR genutzt. Seit 1993 ist der ehemalige Lagerkomplex eine Gedenkstätte der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten. Seit 2013 wird in der Gedenkstätte unter anderem die Dauerausstellung „Das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück – Geschichte und Erinnerung“ gezeigt.

Besuch:

Der Besuch der Gedenkstätte ist für Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren geeignet. Gruppenführungen dauern ca. 120 Minuten, empfohlen wird aber eine Aufenthaltsdauer von ca. fünf Stunden, um eine hinreichende Auseinandersetzung mit dem Ort zu ermöglichen.

Ein Eintritt zur Gedenkstätte und zu den Ausstellungen ist frei. Audioguides können gegen Gebühr entliehen werden.

Führungen sind kostenpflichtig und sollten langfristig vorab gebucht werden: 25 € (16-30 Schüler*innen) / 15 € (bis 16Schüler*innen), [Stand: Juni 2020]

Weitere Informationen: Website der Mahn- und Gedenkstätte Ravenbrück